IMG_0143.JPG

Neunkirchner Konzept zur Flüchtlingsarbeit verabschiedet!

Ein wichtiges Etappenziel ist erreicht: Am 22. Juli 2015 hat der Marktgemeinderat das durch die Lenkungsgruppe erstellte Konzept für die Flüchtlingsarbeit einstimmig verabschiedet. Ein klarer Auftrag für alle Beteiligten und ein großartiges Signal für die geleistete Arbeit, für das wir uns herzlich bedanken!

Seit Mai haben sich Vertreter der Gemeindeverwaltung, von Schulen, Kirchen und Vereinen intensiv um zwei Aufgaben gekümmert:

  • Organisieren konkreter Hilfe
  • Aufbau von Strukturen, die Hilfe und Integration dauerhaft ermöglichen

Während die konkrete Hilfe seit einiger Zeit sichtbar ist, wurde der zweite Auftrag mit dem vorgelegten Konzept erfüllt. Somit löst sich die Lenkungsgruppe auf und übergibt die weitere Arbeit an zwei neue Gruppen:

  • Ein Runder Tisch übernimmt die nachhaltige Steuerung der örtlichen Hilfen zwischen Markt, Staat und Zivilgesellschaft und ist Ansprechpartner für neue Entwicklungen, grundsätzliche Probleme und Anregungen.
  • Der offene Helferkreis organisiert und leistet soziale Unterstützung und schließt so weit wie nur möglich die alltäglichen Versorgungslücken des Staates durch Freiwilligenarbeit.

Ein Übersichtsbild über die Strukturen sehen Sie hier:


Wir werden Sie über die Details hier in loser Folge informieren. Insbesondere die verschiedenen Arbeitskreise, die ja bereits erfolgreich unterwegs sind, wollen wir vorstellen.

Hier können Sie das komplette Konzept herunterladen:

Konzeption der lokalen Flüchtlingsarbeit in Neunkirchen am Brand Stand 10.08.2015

[Neueste Version hinzugefügt am 11.08.2015]

Dritter Rundbrief an die Helfer

Liebe Helferinnen und Helfer,

heute gibt es im Rahmen des Bürger- und Heimatfestes die Gelegenheit, Bewohner der Gemeinschaftsunterkunft und Helfer zu treffen. Von 15 bis 18 Uhr gibt es im Brandbachgarten Kaffee und Kleinigkeiten zum Essen. Kommen Sie mal beim Begegnungscafé vorbei!

Details finden Sie unter http://willkommen-in-neunkirchen.de/termin/begegnungscafe-am-buerger-und-heimatfest/
+++ NACHRICHTEN +++

Philip Ebelt hat auf Anregung von Marijana Dollack ein Logo für den Helferkreis erstellt. Dafür sagen wir ganz herzlich Danke!

Siehe auch http://willkommen-in-neunkirchen.de/wir-haben-ein-logo/

Der 1. ACN hat in der Unterkunft eine Fahrradschrauberaktion durchgeführt. Die so renovierten Räder wurden dann gleich für eine Verkehrsschulung genutzt. Einen Bericht dazu gibt es auf unserer Webseite: http://willkommen-in-neunkirchen.de/fahrradwerkstatt-und-verkehrstraining/

+++ HELFERBÖRSE +++

Wir suchen immer noch eine Person, die sich um die Koordination von Dolmetscherdiensten kümmern kann. Diese wichtige Aufgabe ist zur Zeit nicht besetzt. Hier geht es nicht um eigene Sprachkenntnisse — Sie müssen nicht selber dolmetschen. Wir brauchen aber eine zentral gepflegte Liste, wer welche Sprache spricht, um bei Bedarf schnell vermitteln zu können. Wenn Sie Interesse haben, würden wir uns über eine Nachricht unter presse@willkommen-in-neunkirchen.de freuen!

+++ SACHSPENDEN +++

Werfen Sie regelmäßig einen Blick auf unsere Aufrufe zu Sachspenden. Wenn Sie dort etwas finden, das Sie entbehren können, melden Sie sich bitte über die Email-Adresse sachspenden@willkommen-in-neunkirchen.de

IMG_0135.JPG

Fahrradwerkstatt und Verkehrstraining

Innerhalb des offenen Helferkreises für die Flüchtlingshilfe in Neunkirchen am Brand hat der 1. AC Neunkirchen mit Unterstützung des ADAC Nordbayern ein Fahrrad-Sicherheitstraining veranstaltet. Geleitet wurde dieses Training von PHK Josef Kohlmann, Verkehrserzieher der Polizei Forchheim. Da in den Heimatländern der teilnehmenden Flüchtlinge teilweise sehr unterschiedliche Verkehrsregeln gelten (z.B. Linksverkehr in Pakistan), wurden zunächst die Hauptschilder und die entsprechenden Regeln aufgezeigt. Auch auf die Vorfahrtsregelung „rechts vor links“ wurde intensiv eingegangen. Trotz der doch schwierigen Kommunikation hatten alle Teilnehmer die wichtigsten Regeln verstanden.

Danach wurden dann die theoretischen Kenntnisse in die praktische Übung mit den vorher reparierten Fahrrädern umgesetzt.

Auch wenn es anfangs zu leichten Schwierigkeiten beim Handzeichen zum Abbiegen kam (das Fahren mit einer Hand will geübt sein), haben alle Teilnehmer das Training mit Bravour bestanden.

Zum Abschluss wurden noch Medaillen verliehen, und zwar eine Gold, drei Silber und vier Bronze.

Sowohl die Teilnehmer als auch die Helfer hatten viel Spaß an dem Training.

Wir möchten uns bei den Helfern und vor allen Dingen bei Herrn Kohlmann für die gelungene Aktion bedanken.

Neunkirchen integriert Kinder und Jugendliche

Zurzeit sind ca. 1/3 der Asylbewerber in Neunkirchen Kinder und Jugendliche. Ziel im Markt ist es, diesen Menschen gemeinschaftlich eine Perspektive aufzuzeigen und sie in unser Alltagsleben zu integrieren, obwohl die Chance auf ein dauerhafte Bleibeperspektive in Neunkirchen häufig gering ist. So gehen die Kleinkinder bereits in den Kindergarten und haben dort bereits neue Spielkameraden gefunden. Ein Mädchen besucht die Grundschule in Neunkirchen, sowie anschließend die Mittagsbetreuung um zu lernen, zu spielen und um Spaß zu haben. Drei männliche Teenager verbringen den größten Teil ihres Tages in der Mittelschule, in der sie zusätzlich mit großer Unterstützung der Diakonie zu normalem Unterricht noch mit extra Deutschkursen gefördert werden. Sie haben bereits große Fortschritte in der deutschen Sprache gemacht.

Diese schulischen Angebote werden durch bereits bestehende Freizeitangebote der verschiedensten Vereine und Institutionen Neunkirchens erweitert. Die Jugendlichen nutzen bereits den Sportplatz des TSV, das Basketballangebot der Kolpingsfamilie, den Kraftraum unseres Jugendpflegers, sowie die offenen Angebote im Haus der Generationen.

Diese Vielfältige Nutzung der Freizeitangebote in Kombination mit intensivem Deutschunterricht macht das Erlernen unserer Sprache für viele um einiges leichter und sorgt damit zu gleich für erste gelingende Integrationsansätze.

Text: Anna Conrad

IMG_0118.JPG

Zweiter Email-Rundbrief

Vor wenigen Minuten ist der zweite Rundbrief an die registrierten Helferinnen und Helfer rausgegangen:

Liebe Helferinnen und Helfer,

es hat sich einiges ereignet seit unserem ersten Rundbrief. Daher möchten wir Ihnen vor dem Wochenende die wichtigsten Neuigkeiten berichten.

Über Kommentare zu diesem Rundbrief freuen wir uns. Senden Sie diese am besten an presse@willkommen-in-neunkirchen.de

+++ NACHRICHTEN +++

DANK FÜR HILFE UND SACHSPENDEN

Viele Spendenaufrufen haben sehr schnell zu Rückmeldungen geführt. So konnte den Bewohnern der Gemeinschaftsunterkunft zügig geholfen werden. Viele Hilfeleistungen wurden spontan erbracht. Herzlichen Dank!

BEGEGNUNGSCAFÉ

Am 27. Juni fand mit guter Beteiligung das erste Begegnungscafé mit Flüchtlingen und Neunkirchnern statt. Einen ausführlichen Bericht finden Sie auf unserer Internetseite:

http://willkommen-in-neunkirchen.de/erstes-begegnungscafe-gut-besucht/

Eine Fortsetzung ist für den 11. Juli und danach auch für das Bürger- und Heimatfest geplant. Hierfür suchen wir noch Helfer und Spenden:

http://willkommen-in-neunkirchen.de/unterstuetzung-fuer-das-begegnungscafe-am-buerger-und-heimatfest-gesucht/

SPRACHKURSE FÜR ERWACHSENE STARTEN IN KÜRZE 

Nachdem die Schulkinder bereits über die Schulen und Ehrenamtliche seit einiger Zeit Deutschunterricht bekommen, hat sich nun eine Gruppe von Lehrkräften für den Unterricht für die erwachsenen Bewohner der Gemeinschaftsunterkunft gebildet. Die Bücher sind dank des Engagements von Fr Rahner-Caelius angeschafft. CD-Player für das Selbstlernen wurden binnen weniger Stunden über einen Sachspendenaufruf gefunden. Herzlichen Dank dafür!

+++ HELFERBÖRSE +++

Wir suchen eine Person, die sich um die Koordination von Dolmetscherdiensten kümmern möchte. Diese wichtige Aufgabe ist zur Zeit nicht besetzt. Wenn Sie das leisten können, würden wir uns über eine Nachricht unter presse@willkommen-in-neunkirchen.de freuen!

+++ SACHSPENDEN +++

Aktuell werden folgende Sachspenden für die Unterkunft gesucht:

  • ein Trittbrett für Kinderwagen
  • Pullis oder Longshirts für Frauen (Größe 44 oder XL)
  • Herrenjacken in den Größen L oder XL
  • Trainingshose Größe M für Jungen
  • Longshirt Größe M für Jungen
  • T-Shirt Größe M für Jungen
  • Frauenschuhe in den Größen 38 und 39
  • Mädchenschuhe in den Größen 31 und 32

Melden Sie sich bitte über die Email-Adresse sachspenden@willkommen-in-neunkirchen.de bei uns, falls Sie diese Dinge übrig haben.

Fortbildungsvormittag für Ehrenamtliche am 4. Juli 2015

Basisinformationen zum Asylverfahren und zum Ehrenamt im Asylbereich

Herzliche Einladung zu einem Fortbildungsvormittag:

Am Samstag, 4. Juli 2015, von 9.00 Uhr bis 12 Uhr

im Evang. Gemeindehaus Neunkirchen

(Von-Hirschberg-Straße 8, 91077 Neunkirchen am Brand)

  • Stationen des Asylverfahrens in Bayern
  • rechtliche Rahmenbedingungen im Aufenthaltsrecht
  • Möglichkeiten der Refinanzierung (ehrenamtlicher) Arbeit mit Asylsuchenden/Flüchtlingen
  • hilfreiche Adressen im Landkreis, im Internet …
  • Vernetzungsmöglichkeiten mit anderen Initiativen
  • Möglichkeiten der Arbeitsaufnahme für Asylbewerber
  • Möglichkeiten und Grenzen ehrenamtlichen Engagements
  • … und Ihre Fragen!

Es referieren:

Diana Könitzer, Sozialpädagogin im Diakonischen Werk
ab 15. Juli Asylsozialberaterin in Ebermannstadt, Egloffstein, Gößweinstein

Carma Bogler, Diakonin der Evang.-Luth. Kirche
Ehrenamtsbeauftragte im Diakonischen Werk Bamberg-Forchheim

Axel Bertholdt, Pfarrer
für den Offenen Helferkreis von WIN (Willkommen in Neunkirchen)

IMG_2586.JPG

Unterstützung für das Begegnungscafé am Bürger- und Heimatfest gesucht

Nachdem das erste Begegnungscafé so gut verlaufen ist, kam die Idee auf, dieses Konzept auch für das Bürger- und Heimatfest anzubieten. Dafür bittet der Helferkreis um Mithilfe und Spenden:

Werte Helfer und Freunde,

das Begegnungscafé stellt sich auch am Bürgerfest vor und bräuchte hierzu etwas Unterstützung!

Geplant ist, am Samstag den 18.07.15 das Café im Brandbachgarten / Agenda Park aufzubauen und zwischen 15 und 18 Uhr zu betreiben.

Da keine Kühl- bzw. Lagermöglichkeiten zur Verfügung stehen, bittet das Begegnungscafé um folgende Hilfen:

  • ab 13 Uhr:
    • Transport und Aufbau von 9 Biertischgarnituren der evangelischen Kirche
    • Transport von Pavillons vom kath. Pfarrgemeindehaus Adolph Kolping
  • ab 18 Uhr:
    • Abbau und Transport der Biertischgarnituren zur evangelischen Kirche
    • Transport von Pavillons zum kath. Pfarrgemeindehaus Adolph Kolping
  • 15 bis 18 Uhr: Unterstützung bei der Bewirtung

Für den Transport wäre auch noch ein Fahrer mit entsprechendem Fahrzeug notwendig.

Außerdem bitten wir um folgende Spenden (Anlieferung ab 14 Uhr):

  • trockene Kuchen
  • Kekse
  • Waffeln
  • Fingerfood

Die Anlieferung kann über den Parkplatz der Grundschule erfolgen.

Wer helfen möchte, kann uns unter cafe@willkommen-in-neunkirchen.de kontaktieren.

Vielen Dank!

IMG_2588.JPG

Erstes Begegnungscafé gut besucht

Kinder sind Meister der Integration. Das konnte man am Samstag beobachten, als sich die Kinder zum Spielen in einem Nebenraum trafen. Berührungsängste oder eine Sprachbarriere schienen keine Rolle zu spielen. Man sah einfach eine Gruppe spielender Kinder.

Ganz so leicht tun wir Erwachsene uns nicht. Aber das Vorbereitungsteam hatte gut vorgesorgt, damit Gespräch und Begegnung leicht in Gang kommen.

Das Café, das in den Räumen der Gemeinde LEBENSHAUS stattfindet, wurde von Ivan Masalyka und seiner Mitarbeiterin Astrid mit einem gemeinsamen Lied als „Eisbrecher“ eröffnet. Danach halfen Stationen über die Herkunftsländer der Bewohner der Neunkirchner Unterkunft sowie Kartenmaterial, Atlanten und Bildwörterbücher dabei, auch ohne viele Worte ins Gespräch zu kommen. Oft war es aber auch möglich, sich mit Englisch, Italienisch oder ein paar Brocken Russisch oder Griechisch zu verständigen. Zusätzlich hatte Ivan zwei Gäste aus Nürnberg eingeladen, die Arabisch und andere Sprachen der Region übersetzen konnten.

So erfuhren wir Neunkirchner viel über die Hintergründe und Verhältnisse der Flüchtlinge. Auch die Umstände der Flucht bis zur Ankunft in Neunkirchen boten einen bewegenden Einblick.

Durch die Gespräche zeigten sich auch Interessen und Wünsche, die durch den Helferkreis erfüllt werden können. Die Musiker fanden so beispielsweise Kontakt zur Jugend- und Trachtenkapelle.

So wurde das erste Begegnungscafé zu einem Austausch zwischen Flüchtlingen und Neunkirchnern sowie zwischen den Helfern untereinander, die sich zum Teil auch noch nicht persönlich kannten.

Wir freuen uns auf eine Fortsetzung am 11. Juli! Außerdem wird es eine Aktion während des Bürger- und Heimatfestes im Agendapark geben. Sie sind herzlich eingeladen!