Die Vermittlung der deutschen Sprache oder „Wie viel Uhr ist es?“

Einen kleinen Blick in die alltäglichen Hürden der Sprachvermittlung ermöglicht uns der folgende Erfahrungsbericht aus den ersten Wochen des Sprachunterrichts für Erwachsene. Dort geben ja mittlerweile 8 Personen regelmäßig Unterricht. Auch während der Ferien.

Wie soll ich das nur erklären?

Die Vermittlung der deutschen Sprache oder „Wie viel Uhr ist es?“

Eigentlich ist es doch ganz einfach: Man teilt das Zifferblatt in ein Friedenszeichen, etwa so: ☮ und dann nur noch ablesen. Je nach Lage der Zeiger zueinander erhalten wir z. B. acht Uhr. Einfach! – oder doch nicht? Schon der Laut „ch“ in „acht“ macht einigen der hochmotivierten Schüler fast unüberwindliche Schwierigkeiten. Dann aber der Blick nach draußen: es ist schon spät, also nicht „acht“ sondern „zwanzig Uhr“! Das leuchtet ein. Sollten die Zeiger bei der Frage nach der Zeit jedoch die Stellung 15:20 Uhr einnehmen beginnt das Dilemma. Ist es jetzt „zwanzig nach drei“, „zehn vor halb vier“ oder jetzt, weil Nachmittag dann doch „zwanzig nach fünfzehn“?

Der geneigte Leser erkennt sofort die Problematik die mit 15:40 Uhr entstehen wird.

Noch schlimmer wird es mit den Vierteln. Bestellen wir Wein, ist klar wie viel wir bekommen, aber bezüglich der Uhrzeit? Viertel drei ist nicht dasselbe wie Viertel vor oder nach drei sondern 14:15 Uhr, bzw. 2:15 Uhr. Wir jetzt aber auch noch die Reihenfolge der Begriffe aus Versehen einer fremden Muttersprache angepasst, dann wird daraus „drei Viertel“ (dreiviertel), das wäre dann 14:45 oder 2:45 Uhr oder??? Wie schaffen wir es unter diesen Bedingungen überhaupt, jemals pünktlich irgendwo anzukommen?!

Wer jetzt noch wissen möchte, wie der Friede mit der Uhrzeit zusammenhängt, sei gesagt er teilt ganz friedlich ein Zifferblatt in „zwanzig nach“, „zehn vor halb“, „zehn nach halb“ und „zwanzig vor“, damit jeder weiß, was die Stunde geschlagen hat.

Also dann, bis kurz vor zwölf, oder vierundzwanzig, oder Null Uhr; kurz, zur Geisterstunde halt.

© P. T.

IMG_0118.JPG

Vierter Rundbrief an die Helfer

Liebe Helferinnen und Helfer,

der letzte Rundbrief ist zwar schon eine Weile her, aber das bedeutet nicht, dass sich nichts ereignet hätte! Ganz im Gegenteil, es gibt einige Neuigkeiten zu berichten, und vielen Helferinnen und Helfern zu danken, die mittlerweile auf vielfache Weise mit anpacken.

+++ NACHRICHTEN +++

Seit kurzer Zeit sind alle Zimmer in der Gemeinschaftsunterkuft fertiggestellt und belegt. Somit wohnen jetzt 28 Personen in der Unterkunft. Die Belegung ist wie folgt: 9 Personen aus Albanien, 8 aus Nigeria, 3 aus dem Irak, 3 aus Syrien, je 2 aus Afghanistan und Pakistan und eine Person aus Äthiopien.

Die Koordinatoren der fleißigen Arbeitskreise haben sich erstmals zu künftig regelmäßig geplanten Treffen zusammengesetzt und dabei u.a. auch einen Rückblick auf bereits Geleistetes gegeben:

Siehe http://willkommen-in-neunkirchen.de/koordinatorenteam-traf-sich-erstmals/

Wir freuen uns besonders, das der Marktgemeinderat in seiner Sitzung am 22. Juli das gemeinsam von der Lenkungsgruppe erstellte Neunkirchner Konzept für die Flüchtlingsarbeit einstimmig verabschiedet hat. Damit haben wir eine tragfähige Basis für die Arbeit und eine gute Dokumentation unserer Vorgehensweise.

Siehe http://willkommen-in-neunkirchen.de/neunkirchner-konzept-zur-fluechtlingsarbeit-verabschiedet/

+++ HELFERBÖRSE +++

Der Sprachunterricht stellt eine wichtige Basis für die Handlungsfähigkeit im Alltag und für Integration dar. Daher würden wir uns freuen, wenn sich weitere Sprachtrainer finden ließen, die ein- bis zweimal in der Woche Deutschunterricht geben würden. Hilfe bei der Einarbeitung und Vorbereitung gibt das Team, daher sind nicht nur gelernte Deutschlehrerinnen und -lehrer willkommen! Wenn Sie Interesse haben, würden wir uns über eine Nachricht unter presse@willkommen-in-neunkirchen.de freuen!

Da währen der Sprachkurse oft auch kleine Kinder anwesend sind, suchen wir Freiwillige, die sich während der einstündigen Kurse um die Kinderbetreuung kümmern könnten. Auch dazu würden wir uns über eine Nachricht unter presse@willkommen-in-neunkirchen.de freuen!

+++ SACHSPENDEN +++

Werfen Sie regelmäßig einen Blick auf unsere Aufrufe zu Sachspenden. Aktuell suchen wir zum Beispiel wieder Kinderkleidung. Die Sachspendenaufrufe finden Sie unter http://willkommen-in-neunkirchen.de/spenden/

Wenn Sie dort etwas finden, das Sie entbehren können, melden Sie sich bitte über die Email-Adresse sachspenden@willkommen-in-neunkirchen.de

Koordinatorentreffen Juli 2015

Koordinatorenteam traf sich erstmals

Die Koordinatorinnen und Koordinatoren der meisten Arbeitskreise trafen sich Ende Juli zum ersten regulären Treffen im evangelischen Gemeindehaus.

Nach einer kurzen Einführung in das Neunkirchner Konzept (siehe separater Bericht) stellte jeder Arbeitskreis kurz den aktuellen Stand dar und besprach, welche Unterstützung eventuell notwendig ist.

AK Fahrradwerkstatt

Es fanden bereits mehrere Reparaturaktionen in der Unterkunft statt. Dadurch stehen jetzt 9 Fahrräder bereit. In Kooperation mit ADAC und Polizei konnte eine Verkehrsschulung durchgeführt werden.

AK Sprache & Bildung

8 ehrenamtliche Sprachtrainer bieten aktuell montags und donnerstags Sprachunterricht für alle Bewohner der Unterkunft an. Dabei steht die Vermittlung von Wortschatz mit Alltagsbezug im Vordergrund. Um dies leisten zu können, sind weitere Sprachtrainer erforderlich.

AK Fahrdienst

Der Verein „Miteinander – Füreinander“ organisiert bisher erfolgreich die verschiedenen Fahrdienste und kann dabei auf den Bus der katholischen Pfarrgemeinde zurückgreifen. Weitere Fahrer sind ebenfalls bereit, zu unterstützen.

AK Begegnungscafé

Das Begegnungscafé ist gut angelaufen. Nach dem nächsten Café am 8. August wollen sich die Helfer zu einer Feedbackrunde zusammensetzen. Ein Plakat ist in Vorbereitung.  Für die restlichen Termine des Jahres soll eine verbindliche Festlegung erfolgen, damit Planung und Werbung frühzeitig stattfinden können.

AK Sachspenden

Es wurden schon zahlreiche Aufrufe erfolgreich abgearbeitet (Kleider, Schuhe, Kindersitze, Koffer etc.).

AK Öffentlichkeitsarbeit

Wesentliche Aufgaben sind aktuell Betrieb und Pflege der Homepage willkommen-in-neunkirchen.de sowie der Betrieb einer Mailliste für alle registrierten Helfer. Ein Ausbau der Pressearbeit erfordert weitere Mitarbeiter.

Das nächste Koordinatorentreffen findet am 16. September 2015 statt.