Die Weihnachtszeit in Neunkirchen am Brand: Ein kleines Lesebuch

Jetzt ist es wieder soweit: Weihnachten steht vor der Tür. Die Zeit vor dem großen christlichen Ereignis, der Geburt von Jesus Christus nennen wir auch Vorweihnachtszeit oder Adventszeit. Sie beginnt vier Sonntage vor dem 24. Dezember, mit dem ersten Adventssonntag.
In vielen Familien ist es Brauch einen Adventskranz oder ein Pflanzengesteck mit vier Kerzen aufzustellen. Jeden Sonntag vor Weihnachten wird eine weitere Kerze angezündet. Brennt die vierte Kerze, wissen alle: das große Fest ist nah.

Für die Kinder gibt es oft einen Adventskalender. Er beginnt mit dem ersten Dezember und jeden Tag darf ein Türchen geöffnet werden. So wissen alle, auch die Kleinsten, wann die Wartezeit zu Ende ist, denn am Abend des 24. Dezember bekommen die Kinder Geschenke.

In der Vorbereitung zum Weihnachtfest beginnt nun auch das große Backen. Spezielle Weihnachtsgebäcke sind Plätzchen, Lebkuchen und Stollen, die es in vielen Varianten gibt.
Ein wichtiger Termin der Vorweihnachtszeit ist auch der Tag der heiligen Barbara am 4. Dezember. Viele Menschen schneiden an diesem Tag Zweige von Obstbäumen ab und stellen diese in eine Vase. Sie blühen dann an Weihnachten und sollen Farbe in die dunkle Jahreszeit bringen.

Am Abend des 5. Dezember kommt zu vielen Kindern der Nikolaus und bringt kleine Geschenke und Süßigkeiten. Davor müssen die Kinder aber erst ihre Schuhe putzen und vor die Tür stellen. Am nächsten Morgen sind die Schuhe dann gefüllt und der Nikolaus war da. Bei vielen Familien kommt aber auch der Pelzemärtel, der für brave Kinder Nüsse und Obst, für ungezogene aber die Rute bringt.

In vielen Städten und Gemeinden gibt es Weihnachtsmärkte. Auch in Neunkirchen haben wir einen, der immer am dritten Adventswochenende stattfindet. Dazu werden Verkaufsstände um die katholische Kirche herum aufgestellt und es findet ein kulturelles Programm statt.

In Deutschland beginnen wir die Feier des Geburtstags von Jesus am Abend des 24. Dezember, dem Heiligen Abend. Deshalb schließen alle Geschäfte um 14:00 Uhr oder früher und öffnen frühestens wieder am 27. Dezember. In dieser Zeit kann man nicht einkaufen, also muss man Vorräte anlegen.

Viele Familien schmücken am Vormittag des 24. einen Weihnachtsbaum mit vielen Lichtern Am Nachmittag, am Abend oder in der Nacht gehen dann alle zu einem feierlichen großen Gottesdienst, wo die frohe Botschaft der Geburt Jesus Christus verkündet wird und anschließend gibt es die Geschenke.

Am 25. oder 26. besuchen sich Familien, Freunde und Verwandte und feiern das Ereignis mit gutem Essen. Oft gibt es gebackene Karpfen oder Gänsebraten.